Stöcke auch zum Verstellen fürs Trekking

Mit Trekkingstöcken behältst Du das Gleichgewicht und verbessern die Bodenhaftung. Zudem kommst Du auch bei schlechten Bedingungen, wie z.B. Schnee besser zurecht. Ein wichtiger Vorteil der Trekkingstöcke ist jedoch die Schonung von Muskeln und Gelenken bei Bergauf- und Bergabpassagen, sowie der Schultern bei schwerem Gepäck.

Wichtig ist eine schnelle Verstellmöglichkeit, da Bergauf der Stock etwas kürzer eingestellt werden sollte, bergab dann etwas länger.

Darauf solltest Du achten:

Stocklänge = Arm im Rechten Winkel zum Körper vorstrecken. Muss Griff umfassen können, Der Griff sollte schweißabsorbierend sein und die Handschlaufe möglichst mit Polsterung.

Oft hat man auch Passagen, die ohne Stöcke absolviert werden sollen. Dann sind die Trekkingstöcke oft im Weg. Dafür gibt es die Möglichkeit, die bei Komperdell Vario heißt. Hier können die Stöcke einfach in 3 Teile zerlegt und so einfach am oder im Rucksack verstaut werden.

Die richtige Stocklänge variiert - wie oben geschrieben - abhängig vom Gelände. Auf der geraden Ebene ist ein gutes Maß, wenn Unterarm und Oberarm beim umfassen des Griffes einen rechten Winkel ergeben. Bei den entsprechenden Bergauf- und Bergabpassagen solltest Du den Stock dann wieder 5-10 cm kürzer bzw. länger einstellen.

Zeige 1 bis 4 (von insgesamt 4 Artikeln)
* (Ausland abweichend) ** alle Preise inkl. Mehrwertsteuer und zzgl. Versand